Musik


Location: Im Park der Schwabenlandhalle, Tainer Straße 7, 70734 Fellbach
S2 und S3: Fellbach Bhf
U1: Haltestelle Schwabenlandhalle oder Lutherkirche
Bus 60, 67, 207, 212: Haltestelle Lutherkirche

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Umsonst und Draußen geht nur in Stuttgart? Awa....

Das Rebstock Festival 2018 wird keinen Eintritt kosten

Ja Ihr lest richtig.. vom 10.-12. Mai könnt Ihr Euch Musik quasi für lau reinziehen. Dazu werden wir Euch eine Auswahl an erschwinglichen Speisen und Getränken anbieten.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

HEADLINER SAMSTAG

Hiermit verkünden wir voller Stolz unsere erste Band für das diesjährige Rebstock Festival: ITCHY

Lasst Euch die Chance nicht entgehen die Jungs dieses Jahr Open Air bei uns zu sehen! Und das Ganze auch noch ohne Eintritt!

 

VAN HOLZEN

Wir hatten bereits das Vergnügen die Jungs live zu erleben und können Euch versichern, dass Ihr diesen Auftritt der Vollblut-Musiker so schnell nicht vergessen werdet.

Sucht Euch einen Platz zum Festhalten. Ein musikalischer Sturm wird Euch am 12.05.18 am Rebstock Festival erfassen!

 

The Snouts

The Snouts sind vier Freunde aus Albstadt, die gemeinsam durch das ganze Land streifen und so richtig aufräumen. Mit im Gepäck: ein paar wenige Akkorde, wummernder Bass, fette Drums und – nach der letzten Autoparty – ein Strafzettel der Punkrockpolizei am Scheibenwischer.

Gemeinsam mit Merchandise Rudi tigern Jerre (Gitarre), Paca (Bass) und Schöni (Drums) durch das versiffte Nachtleben wo sie sich unter anderem bereits mit Bands wie SCHMUTZKI oder TURBOBIER die Bühne teilen konnten.

Zusammen ergibt das eine Menge Energie, Krach und Spaß auf der Bühne. Das macht Bock auf Autoparty!

 

Escape/Escape

Rhythmus und Melodie. Das alles schmutzig vorgetragen, dirty eben. Ein dreiköpfiges Band-Projekt das punkigen schwarz-weiß Stil und rauen melodischenGrunge verbindet.
Ein Konglomerat aus drei Musiker_innen die bereits bei Bands wie Ursus, Die Damen und Herren des Orchesters und City Of Cars gespielt haben. #0711 Dirty Punk at its finest.

 

An Early Cascade

Die Stuttgarter kennen sich größtenteils schon seit der Adoleszenz, 2004 schlossen sie sich als Band zusammen. Nach Demos, EPs und einem Minialbum, auf denen sie sich noch in experimentellem Emo-core und Post-Hardcore Gefilden herumtrieben, gab der erste Long Player „Versus“ (2011) die Stoßrichtung für denjenigen Sound, der sich auf „Alteration“ manifestiert und durchsetzt. Heute pendeln AN EARLY CASCADE zwischen Alternative und Progressive Rock. Doch kategorisieren lassen sich die Jungs immer noch nicht. Es ist schier unmöglich sie auf ein Genre festzunageln. Die Schichtung der Stile gleicht der Differenziertheit von Thrice, die kompositionellen Wagnisse dem Talent der Szenegrößen Karnivools, der energetische Sound erinnert an Funeral For A Friend, Circa Survive und zeitweise sogar an die Eleganz von Muse. Auf „Alteration“ servieren AN EARLY CASCADE melodischen und zugleich latent aggressiven Sound in anständiger Prog-Manier und das auf höchstem Niveau.

 

Xylospongium

Zu laut existiert nicht im Vokabular von Xylospongium.
Ende 2015 beginnen Ruben, Linus, Niklas und Carl zusammen zu proben. "Total underground" (stammt nicht von Ihnen), zunächst im Kinderzimmer, dann in der Waschküche. Klingende Songtitel wie "Versauft doch euer Scheißgeld" oder "Eure Mütter haben versagt" halten was sie versprechen. Mit laut Universal Music, "geiler Mucke, die man nur leider nicht verkaufen kann" hat sich Xylospongium, durch zahlreiche Konzerte im Rems-Murr-Kreis und Stuttgart, in nur knapp anderthalb Jahren bereits einen kleinen aber feinen Ruf erspielt.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

HEADLINER FREITAG

ANTIHELD

Die symphatischen Stuttgarter "Straßenköter" könnt Ihr am 11. Mai 2018 auf dem Rebstock Festival live erleben. Kommt vorbei und überzeugt Euch von der schnörkellosen, greifbaren und handgemachten Musik der fünf Jungs.

 

DJANGO S.

Ihr habt Bock auf Punk, Rock’n’Roll, Mundart, Balkan Beats mit bairischer Lässigkeit? Dann freut Euch auf die Jungs am 11.05.2018 beim Rebstock Festival.

 

DIE GRÜNE WELLE
... geben sich die Ehre und spielen am 11.05.18 auf dem Rebstock Festival. Regionaler Ska-Punk mit Reggae verfeinert wird auch zum Tanzen und springen bringen. Wer die Jungs schon live gesehen hat (u.a. als Support für LaBrassBanda und Russkaja in Ludwigsburg) weiß wovon wir sprechen.

 

MERRY JUDGE

Sommer, Sonne, Reggae.

Passend zum Wetter möchten wir Euch die Jungs von Merry Judge vorstellen.

2005 – an einem Lagerfeuer haben ein paar Freunde die Idee, eine Reggaeband zu formieren. Die Geburtsstunde von Merry Judge.

Mal gemäßigt, rootsig, mal mit schnellerem Uptempo, und Anleihen aus dem Dancehall und Soca begeistern die Lieder durch ihre Liebe zum Detail und die hervorragende Harmonie zwischen allen Bandteilen. Die Rhythmussektion treibt tight und wie Hand in Hand spielend die Lieder an. Zwei Gitarren liefern Offbeats, picking lines und feurige Soli. Die Keyboarder und der dreiteilige Bläsersatz geben die Melodien und tragenden Klänge mit in den Dampfkessel der Lok, die dann durch die teils deutschsprachigen, teils englischen Texte der beiden Sänger direkt und ohne Umwege in die Ohren des Publikums fährt – Ziel natürlich: Herz – Hauptbahnhof!
Neben einigen Instrumentalstücken geht es textlich um Lebenslust, Gesellschaftskritik, Liebe, Sommer und den Weltfrieden.

Mit einem immer voller werdenden Konzertterminkalender ist eines klar: der Kessel hat Dampf, und Merry Judge den richtigen Zug!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mareeya

„I’ll turn all my energy into productivity“ singt Mareeya und verspricht damit nicht zuviel: Auf einem Boden aus teils groovigen Beats, teils sanften Melodien reifen ihre Entwürfe im Zusammenspiel mit den Instrumentalisten zu großen Songs heran. Wohlig-warme bis luftig-wippende Klänge schlängeln sich zwischen Soul, R’n’B, Pop und Jazz auf neuen Wegen durch vertrautes Terrain. Die Stimme schließlich – mal rau, mal kämpferisch, mal versöhnlich – nimmt den Hörer mit deutschen, englischen sowie französischen Texten mit auf eine bittersüße Reise durch die Gedanken- und Gefühlswelt der Sängerin.

 

Cliff House

Cliff House steht für ehrlichen und authentischen Akustik-Pop/Rock. Seit 2014 touren die vier Schorndorfer mit ihren Eigenkompositionen durchs Remstal. Mit ihren Songs erzählen sie Geschichten von typischen Alltagserlebnissen, Frauen und eigenen Träumereien oder stellen sich klassische was-wäre-wenn-Fragen. Holt eure Feuerzeuge raus, haltet eure Freundinnen fest und taucht ein in eine einzigartige Atmosphäre mit Lagerfeuer-Charme.

 

 

Gewinner Bandvoting:
FUGGER

Orange Date

 

Facebook | Website